Festungsjubiläum - Schülerprojekt beendet

Weiterlesen ...Schon Mitte August hatten wir Sie in einer Zusammenfassung über ein erfolgreiches Schülerprojekt informiert - die Bilder blieben wir Ihnen bisher schuldig.
Damit sich auch die jungen Ulmer und Neu-Ulmer mit dem Thema Bundesfestung beschäftigen können, wurden bereits zu Beginn des Jahres in enger Zusammenarbeit mit den Schulämtern entsprechende Lehrunterlagen zusammengestellt. Die Schüler / -innen konnten dann bei einem Wettbewerb unter dem Motto "Entdecke Deutschlands größte Festungsanlage direkt vor Deiner Haustür" ihre Eindrücke zu Papier bringen. Es wurde fleißig gemalt, fotografiert und gebastelt. Nach der Preisverleihung durch Herrn Bürgermeister Hölzel, die bereits am Di. 28. Juli bei der Caponniere 4 statt fand, wurden die kreativen Kunstwerke in der Neu-Ulmer Stadtbücherei (Heiner-Metzger-Platz 1) ausgestellt und konnten bis zum 19. Sept. 09 bewundert werden. Die Festungsanlagen begeistern eben jung und alt gleichermaßen! Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, die Kulturämter und unser Mitglied, der die Unterlagen vorbereitete und das Projekt begleitete. Sehen Sie selbst, wie die Kinder das Thema umgesetzt haben.

 

 

.

Erneute Grundsteinlegung in Neu-Ulm am So. 18. Okt.!

Weiterlesen ....... Vorankündigung eines attraktiven Eisenbahnwaggon! .... Ausstellung im Haus der Stadtgeschichte!


Vor 165 Jahren wurden am 18. Oktober 1844 die beiden Grundsteine für den Bau der Bundesfestung gelegt. Auf dem linken Donauufer geschah das im Fundament des Kehlturmes der Wilhelmsburg auf dem Michelsberg. Auf der rechten Uferseite geschah das neben der Caponniere 4. Von beiden Ereignissen sind historische Gemälde überliefert. Als man ab 1906 in Neu-Ulm mit der Schleifung, d.h. Abbruch zu Gunsten der Stadterweiterung, der östlichen Fronten begann, stieß man auf den Grundstein und dessen Inhalt. Die Kassette wurde am 12. Oktober 1919 in Anwesenheit der lokalen Prominenz gehoben und der Abbruch der Festungsmauern fortgeführt. Hiervon existiert ein schwarz / weiß Foto.
Im Zuge des Bahnprojekt „NU 21“ und den bevorstehenden Bebauungen im näheren Umfeld, forderten wir archäologische Ausgrabungen der rechten Flankenbatterie und des rechten Blockhauses die wir aktiv begleiteten. „Nebenbei“ wuchs die Neugier, ob der Steinkasten noch vorhanden ist – in den Plänen war er nicht eingezeichnet und was nach der Enthebung mit der Mauer geschah, war ebenfalls nicht bekannt. Nach einigen Stunden kam am 2. März 2006 der Kasten in der rechten

.

Festungsjubiläum - Jahrestagung der DGF in Ulm

Weiterlesen ...Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung vom 18.-20. September 2009 in Ulm

Die Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung, kurz DGF, ist eine von zwei Dachverbänden von Festungsspezialisten in Deutschland. Sie leistet etwas, das die vielen einzelnen Initiativen in den Regionen nur unzureichend können: die wissenschaftliche Beschäftigung mit Festungen mit überregionalem und oft auch europäischem Blickwinkel. Die DGF veranstaltet dazu spezielle Fachtagungen, veröffentlicht Beiträge ihrer Mitglieder in einer Zeitschrift und wirkt mit bei Konzepten zur Instandsetzung, Nutzung und touristischen Erschließung von Festungsanlagen.

Zuletzt war die DGF in Ulm 1994 zu Gast. Aus Anlass des Jubiläumsjahres 2009 gelang es nun ein weiteres Mal, die Jahrestagung der Festungsforscher nach Ulm zu holen. An insgesamt drei Tagen standen zahlreiche Fachvorträge sowie Exkursionen in die Ulmer Anlage auf dem Programm. Organisiert hatte dies unser Mitglied Markus Theile in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Ulm (Kulturamt) und der DGF.
.

Ausgrabungen: Bastion 3 freigelegt!

Weiterlesen ...Ausgrabung der ehemaligen Bastion 3 der Bundesfestung Ulm rechten Ufers

Die vier relativ baugleichen Neu-Ulmer Festungsfronten stießen an drei Stellen zusammen, wodurch an diesen ausspringen Winkeln so genannte Bastionen entstanden. Die östlichste war die Bastion 3, etwa 300 Meter nordöstlich der Caponniere 4 am heutigen Künetteweg gelegen. Das Bauwerk an dieser Umwallungsspitze diente nach dem Zweiten Weltkrieg kurzzeitig als Schlachthof und wurde dann 1954 abgebrochen. An dessen Stelle entstanden die Feuerwache und der städtische Bauhof. Diese Gebäude wiederum wurden 2007 abgebrochen, dicht daneben fand 2008 die Landesgartenschau statt. Weil das Areal wieder bebaut werden soll, hat der Förderkreis Bundesfestung schon vor über fünf Jahren darauf hingewiesen, dass in diesem Fall zuerst der Zustand der im Boden verbliebenen Reste der Bastion zu untersuchen ist. Die Bundesfestungsanlagen stehen nämlich generell unter Denkmalschutz, egal ob verschüttet oder nicht. .

Der "Tag des offenen Denkmals" - Rückblick

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/stories/Werk_XXXIX_Entschuttung_Geocacher_12-09-09_101.jpg'
There was a problem loading image 'images/stories/Werk_XXXIX_Entschuttung_Geocacher_12-09-09_101.jpg'

Weiterlesen ...Auch in diesem Jahr beteiligten wir uns am Sonntag 13. Sept. im Rahmen des bundesweiten "Tag des offenen Denkmals" mit einer Veranstaltung. Unter dem Motto "Was noch zu tun ist - eine Gegenüberstellung sehr unterschiedlich gepflegter Festungsbauwerke" luden wir interessierte und abenteuerlustige Besucher in das Fort Albeck und Fort Safranberg. Das Ziel war es, vor Ort die unterschiedlichen Erhaltungszustände der Bauwerke zu verdeutlichen. Das Fort Safranberg, welches seit 1995 im Eigentum des Vereines ist, wurde in den letzen Jahren, neben den zahlreichen Arbeiten im Festungsmuseum Fort Oberer Kuhberg, vorbildlich renoviert. (Mehr dazu erfahren Sie hier). Hier informierten sich rund 400 Besucher.
Das Fort Albeck hingegen wurde in den letzten Jahrzehnten wie kaum ein anderes Festungsbauwerk in Ulm und Neu-Ulm vernachlässigt und vergammelt immer mehr. Der Zustand der leerstehenden Räume, der zugewucherten Wallanlagen und massiven Mauerschäden ist besorgniserregend.
Damit die rund 1000 Besucher überhaupt durch die

.